Svartälven

Geeignet für 1 - 2 Wochen

Unsere Tour auf dem "schwarzen Fluss" (die schwarze Farbe des Wassers kommt vom Eisen, das hier, im "Bergslagen" früher abgebaut wurde) beginnt im mittelschwedischen Dalarna mit einer Kette ruhiger, langgestreckter Seen, von langen schmalen Inseln durchzogen – ein gemütlicher Paddelspaß.

Dann verengt er sich, fließt zwischen Bergen dahin, auch mal eine Stromschnelle – es wird immer schöner! Bei Hällefors in Västmanland dann durchpaddeln wir einen größeren See und berühren kurz die Zivilisation. Wir biegen nach Norden ab und tauchen wieder in die Wildnis ein, bis die Tour dann auf dem Naturcampingplatz Bergslasgarden endet.

Diese Tour ist ein Geheimtipp! Sie eignet sich auch in der Kombination mit dem Mangen (s. nächste Tour)

Der Ablauf der Tour:

An unserem Startplatz bei Tyfors in der Provinz Dalarna können wir schon das erste Mal unser Lager aufschlagen und uns in der ersten Nacht nach der Anreise erst mal richtig ausschlafen.

Bevor wir am nächsten Tag starten gibt es eine kurze Kanuschulung. Danach werden die Kanus so gepackt ... und los gehts!

Der Oberlauf führt durch viel einsame Natur. Manchmal fragt man sich: Ist es ein breiter Fluss oder ein sehr schmaler See, zerteilt von langen schmalen Inseln? Mehrmals müssen wir über Land gehen (natürlich werden die Kanus auf kleinen Wagen gefahren, die wir mitführen).

Nach zwei Tagen wird der Svartälven schmaler, also ein "richtiger" Fluss, (manchmal auch mit Strömung), der sich malerisch zwischen Bergen hindurchwindet. Hier können wir uns für eine interessante Seitenstrecke entscheiden: Über schmale Flussabschnitte und die beiden abgelegenen Seen Mögreven und Bredreven paddeln wir bis nach Lesjöfors. Kurz von der Stadt Hällefors weitet sich der Svartälven wieder zu einem größeren See, übersät mit vielen kleinen Inseln – ein Eldorado für Angler!
In der Stadt müssen wir ein Wehr ueber Land umfahren – Gelegenheit, die "Güter der Zivilisation nachzutanken". Danach sind wir schnell wieder in der Wildnis verschwunden.

Bald haben wir einen großen See, den Torrvarpen, mit herrlichem Weitblick erreicht. Hier ist der Scheitelpunkt der Tour, sie wendet sich wieder nach Norden, durch zwei weitere Seen und endet in der Wildnis des kleinen Flusses Sävälven mit den angeschlossenen Kleinseen. Am Ende unserer Strecke liegt ein kleiner Campingplatz mit Badestrand.